Azul – Der Sommerpavillon

Worum geht es?

Bei Azul – Der Sommerpavillon handelt es sich um den dritten Teil vom beliebten Azul. Der neuste Teil ist 2019 bei Next Move erschienen und ist ein Spiel für 2 bis 4 Spieler.

Das Setting ist wie bei den Vorgängern Portugal des 16. Jahrhunderts. In diesem Teil bauen wir für die portugiesische Königsfamilie einen Sommerpavillon aus wunderschönen Materialien und versuchen dabei so wenig wie möglich davon zu verschwenden.   

Für das Thema geben wir 4 von 5 Punkten.

Spielmechanismus

Das Spiel wird in 6 Runden gespielt, wobei jede Runde aus 3 Phasen besteht.

Phase 1

Zunächst werden alle Fliesen erworben.

Auf den Manufakturplättchen werden je 4 Spielsteine platziert, die Tischmitte bleibt zunächst leer. Die Anzahl der Manufakturplättchen hängt von der Spieleranzahl ab. Reihum hat man die Wahl die Spielsteine entweder einem Manufakturplättchen zu entnehmen oder aus der Tischmitte zu nehmen. Wenn man Steine nimmt, nimmt man stets alle einer Farbe. Wählt man die Spielsteine von einem Plättchen, werden die Spielsteine der anderen Farben in die Mitte geschoben.

Nimmt man als erste Spieler Fliesen aus der Mitte, so erhält man den Startspielerstein. Man erhält sofort einen Minuspunkt und beginnt später die zweite Phase und in der nächsten Runde die erste Phase.  

Bei diesem Teil der Azul-Reihe hat man ein neues Elementeingefügt, nämlich den Joker. Jede Runde ist eine andere Steinfarbe die Joker-Farbe. Dies kann dem Spielplan entnommen werden.

Nimmt man also eine Farbe, egal ob von der Tischmitte oder von einem Plättchen, so nimmt man immer auch einen Stein der Jokerfarbe, falls dieser vorhanden ist. Ist eine Farbe in der Runde der Joker, so ist es nicht möglich diese Farbe normal zu erwerben, sondern nur als Zusatz.

Alle erworbenen Fliesen werden zunächst neben den eigenen Spielplan gelegt, für die nächste Phase. Die erste Phase ist vorbei, wenn alle Fliesen der Tischmitte oder den Plättchen weg sind.

Phase 2

In diese Phase kann man beginnend mit dem Startspieler die Fliesen auf seinen Spielplan legen.

Es gibt zwei Dinge zu beachten beim Legen. Möchte man die Fliese auf einen beliebigen Stern legen, so benötigt man zunächst Seine in genau der Farbe wie der Stern. Außerdem ist in jedem der 6 Felder eines Sterns eine Zahl aufgedruckt. Man benötigt die Anzahl an Fliesen in der entsprechenden Farbe, wie auf dem Feld abgebildet ist. Man legt dann genau eine Fliese dort ab, und der Rest wird in den Turm geschmissen.

Für den Stern in der Mitte darf man jede beliebige Farbe verwenden. Jede Fliese, die dort liegt, muss allerdings eine andere Farbe haben.

Die Joker-Farbe, die jede Runde variiert, lässt sich als jede beliebige Farbe einsetzen, es muss allerdings mindestens eine Fliese in der richtigen Farbe vorhanden sein.

Man erhält sofort Punkte für jede benachbarte Fliese, die bereits im Stern liegt. Außerdem darf man sich eine, zwei oder drei Fliesen von den Vorratsfeldern nehmen, wenn alle angrenzenden Felder einer Säule, einer Statue oder eines Fensters belegt sind.

Phase 3

In der letzten Phase wird alles für die nächste Runde vorbereitet. Die Manufakturplättchen werden mit neuen Fliesen ausgestattet, und der Startspielmarker kommt wieder in die Tischmitte. Am Ende kann man bis zu vier Fliesen für die nächste Runde aufbewahren. Alle anderen Fliesen, die übrig bleiben kommen in den Turm zurück, und bedeuten einen Minuspunkt pro Stein.

Endwertung

Ist die letzte Runde gespielt, hat man noch die Möglichkeit Bonuspunkte zu erhalten. Pro vollendeten Stern gibt es Bonuspunkte. Am wenigsten Punkte gibt der Stern in der Mitte und am meisten Bonuspunkte der lila Stern. Hat man außerdem alle 1,23, oder 4 abgedeckt, gibt es zusätzliche Bonuspunkte.

Der Spieler mit den meisten Punkten hat gewonnen.

Der Mechanismus gefällt uns, und kriegt von uns deshalb 5 von 5 Punkten.

Zusammenspiel

Bei diesem Spiel spielt man gegeneinander und größtenteils jeder für sich. Beim Nehmen der Fliesen kann man taktisch spielen, und zusätzlich zum eigenen Spielplan darauf achten, welche Fliesen man dem Gegner unbedingt wegschnappen sollte. Außerdem kann es einen Ausschlag geben, der Startspieler zu sein, weshalb man auch da ein wenig im Konkurrenzkampf steht. Auch bei den Vorratsfeldern muss man darauf achten, dass einem die Fliesen, die man benötigt, nicht weggeschnappt werden.

Die Interaktion ist deshalb aus meiner Sicht völlig in Ordnung. Man verfolgt zwar sein eigenes Ziel, muss aber auch den Gegner im Blick behalten, weshalb man nicht das Gefühl hat, dass jeder für sich spielt. Aus diesem Grund geben wir 4 von 5 Punkten.

Spielmaterial

Die Qualität des Spielmaterials ist top. Die Fliesen sind wunderschön, und das gesamte Material ist liebevoll verarbeitet und gestaltet. Auch die Teile aus Papier sind aus dickerer Pappe, und deshalb sehr stabil.

Wir geben für das Material und Layout 4 von 5 Punkten.

Schwierigkeit

Nachdem man die Regeln verstanden hat, und einmal gespielt hat, sitzen die Regeln. Das Spiel ist nicht zu komplex. Auf Grund der vielen Wahlmöglichkeiten und dem Joker, ist es aus meiner Sicht ein wenig komplexer als die beiden Azul Vorgänger.

Der Schwierigkeitsgrad ist genau richtig in unseren Augen, und kriegt deswegen 5 von 5 Punkten.

Tempo

Es gibt eine begrenzte Rundenzahl, und jede Runde ist schnell vorbei. Deswegen muss man sich seine Schritte stets gut überlegen. Das Spiel ist deshalb nie langweilig.

Insgesamt spielt man circa 40 Minuten pro Spiel. Da die Runden manchmal zu schnell vorbei sind geben wir 4 von 5 Punkten.

Spaß

Man benötigt jede Menge Glück bei dem Spiel, aber auch eine Strategie, wie man das Beste aus der aktuellen Situation macht. Wenn man abstrakte Spiele und etwas Knobelei mag, macht das Spiel jede Menge Spaß.

Das Spiel macht uns viel Spaß und kriegt deswegen 5 von 5 Punkten.

Fazit

Insgesamt gefällt uns das Spiel sehr gut. Wir mögen das Spielprinzip, und insbesondere die neuen Elemente, die der dritte Teil von Azul mit sich bringt. Es ist ein super Spiel, für zwischendurch, da es nicht viel Zeit beansprucht. Außerdem ist es genau richtig, wenn man Lust auf Knobeleien hat. Das schöne Design und das tolle Spielmaterial sind die Krönung des Ganzen.

Insgesamt hat es Azul – Sommerpavillion auf 31 von 35 Punkten gebracht. Auf jeden Fall empfehlenswert und gehört bei uns mit Sicherzeit zu den Spielen, die öfters gespielt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.